Ausbildung Medizinische Masseurin, Masseur mit Eidg. Fachausweis

Medizinische Masseurinnen und Masseure arbeiten im Gesundheitswesen in den Bereichen Gesundheitsförderung, Gesundheitsberatung, Prävention und Therapie. Sie üben eine vielseitige Tätigkeit aus. Sie beherrschen verschiedene Massageformen und Massnahmen der physikalischen Medizin. Bei Bedarf führen sie Elektrotherapien durch und wenden Wasser, Licht, Wärme etc. zur Behandlung an. Sie führen im Auftrag von Aerzten und in Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten Verfahren der physikalischen Therapien sowie Massnahmen zur Gesundheitsförderung durch. Die angebotenen Leistungen richten sich an Einzelpersonen, Jugendliche, Erwachsenen, Betagte, Gesunde, Kranke und Behinderte. Anstellungen gibt es in Arztpraxen, Physiotherapien, Kurinstitutionen, Heilbädern und in Rheuma- und Rehabilitationskliniken. Unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen
ist auch eine freiberufliche Tätigkeit möglich. Mit der Reglementierung des Berufs medizinischer Masseur/medizinischer Masseurin durch das SRK erhielt der Beruf zusätzlich einProfil, das die Verankerung im Gesundheitswesen verstärkte. Ausbildungsgänge werden damit vereinheitlicht und die Reglementierung trägt dazu bei, einen Ausbildungsstandard durchzusetzen.

Seit 2009 ist der Beruf des medizinischen Masseurs der BBT (Bundesamt für Berufsbildung und Technologie) unterstellt und schliesst mit einem eidgenössischen Fachausweis ab.

Berufliche Anforderungen, Berufsausbildung

Die an medizinische Masseurinnen und Masseure gestellten Anforderungen sind sehr vielfältig und komplex. Sie kommen in Kontakt mit gesunden und kranken Menschen aus allen Schichten. Interesse an Medizin, Flair im Umgang mit technischen Hilfsmitteln und Apparaten sowie ein guter Tastsinn sind gefordert. Verantwortungsbewusstsein, Selbstvertrauen, Durchsetzungsvermögen, körperliche und psychische Belastbarkeit, aber auch Feingefühl, menschliches Einfühlungsvermögen und Flexibilität werden täglich verlangt.

Der Fachausbildung zum Medizinischen Masseur IKMP liegt ein ganzheitlicher Ansatz zu Grunde. Die Ganzheitlichkeit zeigt sich unter verschiedenen Aspekten und erkennt erfolgreiches Lernen und Leben als ein ausgewogenes Zusammenspiel von Selbstkompetenz, Sozialkompetenzen und Fachkompetenz.

Selbstkompetenz

In der Selbstkompetenz ist ein wichtiger Teil der Eignung und Neigung für die Berufsentscheidung festgelegt. Diese Grundlagen müssen vorhanden sein, damit überhaupt eine Berufswahl in einem medizinisch-therapeutischen Berufsfeld in Betracht gezogen werden kann.

Sozialkompetenz

Die erfolgreiche Berufstätigkeit (medizinisch-therapeutisch und wirtschaftlich) hängt weitgehend von den sozialen Kompetenzen im Umgang mit Patienten, Fachärzten und Berufskollegen ab.

Fachkompetenz

Beruflich zentral ist die berufliche Fachkompetenz, die sich im Fachwissen, der Behandlungstechniken und Behandlungsmethoden der entsprechenden Verknüpfung und Integrati- on der Elemente zeigt.

Tätigkeitsfeld

Der Medizinische Masseur ist selbstständig in eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis tätig.
Die Berufsausübung im Angestelltenverhältnis erfolgt in Spitälern, Rheuma- und Rehabilitationskliniken, Kurinstitutionen und Heilbädern und in Alters- und Pflegeheimen.Selbstständig arbeitet der Medizinische Masseur alleine in der eigenen Praxis oder in Ge- meinschaftspraxen mit anderen Therapeuten, Heilpraktikern und Aerzten (nach kantonalen Gesetzen und Bestimmungen)

Das Einsatzgebiet eines Medizinischen Masseurs ist in der Therapie, Rehabilitation, Prävention und Gesundheitsförderung und –erhaltung.

Ausbildungsmethode

Die Ausbildung am IKMP ist sehr praxisorientiert. Neben der eigentlichen Stoffvermittlung durch den Dozenten im Frontalunterricht werden die Studierenden in den Ausbildungsprozess aktiv miteinbezogen. Referate, Workshops, Werkstattarbeiten, Rollenspiele, Gruppen- arbeiten und Fallstudien sind Bestandteile der Ausbildung ermöglichen eine praxisbezogene Ausbildung.

Positionierung des Medizinischen Masseurs in der Schweizerischen Bildungslandschaft

Der Berufsabschluss Medizinischer Masseur mit eidg. Fachausweis ist seit der Anerkennung durch das BBT (Bundesamt für Berufsbildung und Technologie ) nicht mehr eine Grundausbildung auf Sekundarstufe sondern ist jetzt als Eidgenössische Berufsprüfung mit Fachausweis in der Tertiärstufe der Schweizerischen Bildungssystematik angesiedelt.

Aufnahmebedingungen zur Ausbildung Medizinischer Masseur am IKMP

Wer die Ausbildung zum Medizinischen Masseur absolvieren möchte sollte folgende Voraussetzungen mitbringen

  • mind. Alter 18 Jahre
  • Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder gleichwertigem Abschluss (Matura)
  • Nachweisbare einjährige Berufserfahrung (Berufspraxis)
  • einwandfreier Leumund
  • Interesse für Medizin und ganzheitliche Denkansätze
  • Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfähigkeit
  • Physische und psychische Belastbarkeit
  • Motivation

Ausbildungsthemen

Die Ausbildung zum med. Masseur umfasst folgende Unterrichtsinhalte.

Schulmedizinische Ausbildung:

  • Hygiene, Nothilfe
  • Anatomie Haltungs- und Bewegungsapparat
  • Anatomie / Physiologie der Organe
  • Allgemeine Physiologie und Pathologie
  • Pharmakologie
  • Allgemeine Befunderhebung, Anamnese
  • Gesprächsführung und Kommunikation

Methodenspezifische Ausbildung:

  • Klassische Massage
  • Bindegewebsmassage
  • Manuelle Lymphdrainage, Physikalische Oedemtherapie
  • Fussreflexzonenmassage
  • Thermo- und Hydrotherapie
  • Elektrotherapie
  • Gesprächsführung und Kommunikation
  • Berufskunde
  • 6-monatiges klinisches Praktikum
  • Sportmassage
  • Meridiane
  • Triggerpoints
  • Einführung in die Laserakupunktur (Körper- und Ohr-Laserakupunktur)
  • Praxisadministration und Buchführung

Die Ausbildung im Überblick – Das Ausbildungshaus

Dauer

Die Ausbildungsdauer beträgt 4 Semester Vollzeit inklusive 6-monatiges Langzeitpraktikum.

Die 8 Module werden mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen und gelten als Zulassung für die Berufsprüfung mit Titel eidg. Fachausweis

Beginn

Vollzeitausbildung jeweils Anfang eines Kalenderjahres
Teilzeit / Quereinstieg individuell nach Absprache

Kosten

Die Ausbildungskosten für die gesamte Ausbildung betragen Fr. 36‘800.00
Prüfungsgebühr VMMS Fr 2‘000.00

Für Lehrmittel, Exkursionen und Gebühren für Leistungsnachweise muss mit Kosten von Fr 3‘400.00 gerechnet werden.

Das IKMP ist akkreditierter Bildungsanbieter.
Wir bieten eine praxisorientierte Ausbildung in kleinen Gruppen mit hoher Qualität

Kostenbeteiligung über Bundesbeiträge

Der Bund unterstützt die höhere Berufsbildung neu mittels Subjektfinanzierung und unterstützt mit finanziellen Mitteln Absolvierende von vorbereitenden Kursen für eidg. Berufsprüfungen (Eidg. Fachausweis).
Der Beitragssatz der anrechenbaren Kursgebühren beträgt 50% des Kursgeldes und unterliegt einer Obergrenze. Bei der Berufsprüfung beträgt diese Fr. 19`000.00.
Von diesen max. Kurskosten werden nach einem Antrag 50% zurückvergütet.  Webseite

Zulassungsbedingungen zur Berufsprüfung Medizinischer Masseur mit eidgenössischem Fachausweis

Wer die eidgenössische Berufsprüfung zum Medizinischen Masseur ablegen will, muss überfolgende Bedingungen erfüllen:

  • Erfolgreicher Berufsabschluss in der Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder gleichwertiger Abschluss
  • Nachweis von einem Jahr Berufspraxis
  • Nachweis der erworbenen Kompetenzen für den Beruf des Medizinischen Masseurs mit den erforderlichen Modulabschlüssen
  • Nachweis eines klinischen Praktikums von mindestens 6 Monaten in Vollzeitbeschäftigung oder als äquivalente Teilzeitbeschäftigung
  • Kein Eintrag im Zentralstrafregister

Weitere Informationen zur Eidgenössischen Berufsprüfung finden Sie unter:  Webseite

Anmelden